Steuerberater Fachberater

Bei der Betriebsprüfung oder auch Außenprüfung genannt geht es darum, Sachverhalte zu identifizieren, die zu unwiderruflichen Steuervergütungen, Steuerausfällen oder Steuererstattungen führen können. Die Berechtigung zu der Außenprüfung erhält das Finanzamt durch die Abgabenordnung wie auch die Betriebsprüfungsordnung 2000. In der Regel kann das Finanzamt die Betriebsprüfung wann es möchte ausführen, jedoch muss Ihnen dazu vorweg Zeit gegeben werden besser gesagt das Finanzamt sollte sich bei Ihnen melden. Laut der staatlich festgelegten Grundlagen sollte für den Besuch ein passender Zeitpunkt ausgesucht werden. Das bedeutet, dass der Prüfer sich nicht heute ankündigen und morgen bei Ihnen auftauchen darf. Die Betriebsprüfungsordnung spricht bei großen Betrieben von 4 Wochen sowie in sämtlichen anderen Umständen von 2 Wochen Bekanntgabefrist., In dem Jahr 2002 ist es zu einer Situation im Gebiet Steuerhinterziehung gekommen. Knapp 1,7 Millionen Euro Steuern hat der Herr Becker hinterzogen und wurde zu dem Zeitpunkt zu 2 Jahren Freiheitsentzug auf Bewährung verurteilt. Das Gericht verurteilte ihn außerdem zu einer Geldstrafe von 300.000€ und dazu musste Becker 200.000€ Geldbuße als Bewährungsauflage an verschiedene soziale Institutionen entrichten. Boris Becker hatte zwischen 1991 und 1993 offiziell den Wohnsitz im Steuerparadies Monaco, jedoch hatte er aber den Lebensmittelpunkt in München. Boris Becker hat gewusst, dass er angesichts dessen in der Bundesrepublik voll abgabenpflichtig gewesen ist, dennoch hat er dem Fiskus seine Münchner Wohnung verschwiegen., Die Steuerhinterziehung ist eine häufige Straftat in der BRD. Falls man dabei ertappt wird, stehen je nach schwere des Verstoßes gegen das Steuerrecht, hohe Freiheits- sowie Bußgelder bevor. Aufgrund dessen wird selbstverständlich versucht, das Schwarzgeld, also das Kapital, das gegen das Gesetz nicht versteuert wird, sauber zu verbergen. Die gute Möglichkeit dafür ist ein im ausland ansässiges Bankkont. Vor allem Konten in der Schweiz haben eine enorme Bekanntheit in Hinblick auf das Verstecken von hinterzogenen Steuern. Würde das unversteuerte Kapital auf deutschen Konten liegen, würde das Finanzamt früher oder später mitbekommen, dass sich vielmehr Geld auf dem Konto befindet, als es in der Steuererklärung angegeben wurde, weil die Finanzbehörde mühelos die Bankkonten überprüfen kann. Liegt das Geld jedoch auf einem schweizer Konto, fällt dem Fiskus die größere Summe an Geld nicht so leicht auf, da sie in dieser Situation keinerlei Möglichkeiten zur Betrachtung der Konten haben. Darüber hinaus ist das Bankgeheimnis in der Schweiz groß geschrieben ebenso wie gibt keinerlei Kundendaten und Informationen heraus., Vermögensnachfolge umfasst viel mehr als allein das Übergehen von Vermögen. Es geht besonders darum, ob Kapital zu Lebzeiten des Abzugebenen oder erst im Zeitpunkt des Todes des Erblassers übergehen soll sowie welche steuerlichen Auswirkungen hierbei ausgelöst werden. Es können beispielsweise bei größeren Kapitalverhältnissen bestimmte Vermögensteile innerhalb der Familie schon zu Lebzeiten des Schenkers Vermögen auf die zu bedenkenden Personen übertragen ebenso wie die entsprechenden Freibeträge genutzt werden. Die Erbschaftsteuer kann an diesem Punkt hierzu in keinster Weise mehr anfallen. Welche Person die Vermögensnachfolge bei seinem Tode durch letztwilliger Verfügung – schriftlich oder notariell – regeln möchte, sollte über Kenntnisse verfügen, dass das Erbschaftsteuerrecht keineswegs zwangsläufig dem Bürgerlichen Recht folgt wie auch dass der gesetzliche Güterstand erhebliche Gestaltungsspielräume bereitstellt., Mit Angaben in der Einkommensteuererklärung lässt sich viel sparen. Eine große Anzahl an Kosten kann man von den Steuern absetzen. Doch ab und zu werden solche Anträge von dem Finanzamt abgelehnt. Falls das passiert, muss man sich hierfür engagieren wie auch Einspruch erheben. Wird auch dieser abgelehnt, sollte eine Strafrechtliche Verfolgung vorm Finanzgericht vorgebracht werden. In solchen Situationen steht ein Anwalt zur Seite. Er prüft die Anträge und die Gegebenheiten und vertritt seine Klienten vorm Finanzamt und vorm Gericht. Wenn der Sachverhalt vor Gericht kommt, sollte damit gerechnet werden, dass die anfallenden Verhandlungskosten zu tragen sind. Demnach sollte die Summe, um welchen diskutiert wird, auf alle Fälle größer sein, als die Kosten die durch das Gericht anfallen würden. Auch an diesem Punkt helfen Steueranwälte und Steuerberater., Eine Vielzahl an Deutschen probieren gewisse Einnahmen zu verheimlichen sodass sie ihre Steuern keinesfalls abgeben müssen. Steuern werden auch von vielen Prominenten hinterzogenUli Hoeneß. 2013 kam heraus, dass er eine Steuerhinterziehung von 3,5 Millionen Euro begangen hat. Nachdem Hoeneß gewarnt worden war, dass das Magazin „Stern“ Informationen über die Steuerhinterziehung verfüge, zeigte Hoeneß sich selbst an, in der Hoffnung folglich eine geringere Strafmaßnahme zu bekommen. Nichtsdestotrotz äußerte Uli Hoeneß 2014, dass dieser 18,5 Millionen € an Steuern umgangen ist. Mit der Zeit kamen weitere Vermutungen auf, dasssich Uli Hoeneß schon mindestens 27,5 Millionen Euro Steuern gespart haben soll. Im März 2014 war Uli Hoeneß von dem Landgericht München in Bezug auf Steuerhinterziehung schuldig gesprochen worden. Er ist zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und sechs Monaten verurteilt worden.%KEYWORD-URL%